Kein normaler Tipp-Ex

Bild: Noé Häberlin

Ohne ihn schreibt Anja, 15 Jahre alt, keine Prüfung. Ein ganz normaler Tipp-Ex. So erscheint er mir jedenfalls, als Anja ihn mir das erste Mal zeigt. Doch es steckt mehr dahinter. Als Glücksbringer begleitet der Tipp-Ex Anja durch ihre Schulzeit und gibt ihr vor allem in Prüfungen Kraft.

von Noé Häberlin

Wer ist Anja?

Anja ist Schülerin in der 9. Klasse. In ihrer Freizeit spielt sie gerne Volleyball und liest viel. Der Tipp-Ex wirkt ausschliesslich in Tests und Referaten. Wenn sie in ihrem Alltag ein wenig Glück braucht, trägt sie ihre Kette, die aus besonders für sie ausgewählten Steinchen besteht. Anja ist eine aufmerksame Person, die gerne anderen hilft. Als Schwester kenne ich sie sehr gut und doch hatte ich vor unserem Gespräch nichts über ihren Tipp-Ex gewusst. Deswegen war ich sehr gespannt, mehr über ihren Glücksbringer zu erfahren.

Die Entstehungsgeschichte

Bei Anjas Glücksbringer geht es nicht direkt um den Tipp-Ex an sich, sondern die Botschaft, die darauf klebt. «Viel Glück für Anja»: Das hat Anjas Freundin in der 4. Klasse auf einen Zettel geschrieben. Dazu hat sie einen Smiley gemalt und den Zettel anschliessend auf den Tipp-Ex geklebt. Dazu ist es gekommen, weil Anja unglaubliche Angst vor einem Test hatte, denn sie hatte nicht dafür gelernt. Als sie in diesem Test die Note 6 zurückbekam, war sofort klar, dass der Tipp-Ex ihr Glücksbringer ist. Seitdem hält sie ihn bei Prüfungen in ihrer linken Hand, während sie mit ihrer rechten Hand die Prüfung schreibt. Wenn sie nicht mehr weiterweiss, kann sie sich mit dem Spruch wieder motivieren.

«Es ist, als wenn meine beste Freundin neben mir stehen würde und mir Kraft gäbe.» 

Anja

Auch bei Referaten hält Anja ihren Tipp-Ex in der Hand und kann sich so motivieren, ihr Bestes zu geben. Der Tipp-Ex hilft ihr auch dabei, fokussiert zu bleiben und ruhig ihre Präsentation durchzuführen. Auch ihren Text kann sie sich besser merken und somit flüssig sprechen.

Der persönliche Schutzengel

Sie vergleicht die Wirkung des Glückbringers auch mit der eines Schutzengels.

«Es ist nicht unbedingt meine beste Freundin, die neben mir steht, sondern ein Schutzengel. Das kann auch Opapa sein.»

Anja

Opapa ist unser Grossvater, der vor wenigen Jahren leider verstorben ist. Ursprünglich stellte sie sich ihre beste Freundin vor, die sie motiviert und von der der Glücksbringer stammt. Nun fühlt sie sich hauptsächlich wie von einem Schutzengel beschützt. Sie erklärt, dass in ihrer Vorstellung von Glück jemand über einem wacht, und wenn jemand einen Glücksmoment erlebt, ist dies durch diesen Schutzengel hervorgerufen worden. Einen Schutzengel stellt sie sich in der Form unseres Grossvaters vor oder einer anderen verstorbenen Person, die ihr viel bedeutet hat. Doch das sei für jede Person anders und alle hätten ihren eigenen Schutzengel.

Trotzdem schreibt Anja ihrem Glückbringer nichts Religiöses zu. Sie sieht eine Verbindung zwischen einem Glücksbringer und Religion, doch für Anja war diese Verbindung nie von Bedeutung. Der Glücksbringer hat nichts mit ihrer Vorstellung von Religion zu tun. Es geht nicht um die Verbindung zu einer höheren Macht oder darum, dass sie einen Glauben hat. 

Ein Amulett

Von Zeit zu Zeit kommt es vor, dass Anja den Tipp-Ex nicht findet oder zuhause vergisst. Dann erleidet sie leider öfters ein Blackout. Sie glaubt nicht daran, dass dies daran liegt, dass der Tipp-Ex tatsächlich eine Wirkung hat, in Form einer Energie beispielsweise. Sie sagt, dass sei wohl eher auf den Placebo-Effekt zurückzuführen. Da Anja daran glaubt, dass der Tipp-Ex ihr Glück bringt, kann sie beruhigter eine Prüfung schreiben.

Der Tipp-Ex hat die Funktion eines Amulettes. Ein Amulett hat einen abwehrenden und vorbeugenden Charakter. Dies hebt Anja hervor bei ihrem Glücksbringer. Sie begründet diese Aussage damit, dass sie nicht immer die Note 6 oder 5.5 schreibt, wenn sie den Tipp-Ex bei sich hat. Doch sie kann Blackouts vorbeugen. Der Tipp-Ex verhilft ihr also nicht zu guten Noten, sondern verhindert, dass sie ein Blackout hat und somit schlechte Noten schreibt.  

Wenn der Tipp-Ex leer ist, kauft sich Anja einen neuen. Das sei kein Problem, da das Glück nicht vom Tipp-Ex abhängt, sondern von dem motivierenden Spruch ihrer Freundin. Trotzdem kauft sie immer das gleiche Modell des Tipp-Ex. Ein durchsichtiger Tipp-Ex mit blauen und roten Details. Er ist geformt wie ein Wassertropfen. Da er klein ist, passt er praktischerweise in ein schmales Etui. Nach dem Kauf klebt Anja den Zettel neu auf, und der Glücksbringer ist geschaffen. Seit der vierten Klasse musste Anja ihn schon mehrere Male auswechseln, schliesslich benutzt sie den Glücksbringer bei jeder Prüfung. 

Wichtig ist die Bindung zu ihrer besten Freundin. Nicht nur dass der Spruch Anja motiviert, sondern auch, von wem er kommt, ist ein zentraler Aspekt, der Anja Glück bringt. Ihre beste Freundin sei immer motivierend, habe für alle ein gutes Wort bereit und sei deswegen auch so wichtig für Anja. Wenn sie den Glücksbringer in der Hand hält, denkt sie nicht nur an seine positive Wirkung, sondern auch an ihre beste Freundin, die an Anja glaubt.

Der Glücksbringer ist privat

Anja spricht nicht mit allen über ihren Glücksbringer. Dafür gibt es einen bestimmten Grund.

«Wenn der Glücksbringer nicht mehr einfach nur meiner ist, dann verliert er an Bedeutung.»

Anja

Wenn Anja über ihr Amulett spricht und alle davon wissen, fühlt es sich an, als gehöre er nicht mehr nur ihr. Somit verliert er an Bedeutung. 

Anja schätzt ihre Privatsphäre, doch manchmal ist es erforderlich, dass sie über ihren Tipp-Ex spricht. Zum Beispiel gegenüber Lehrern musste sie sich schon mehrere Male erklären. Sie glauben, der aufgeklebte Zettel sei ein Spicker, und wollen Anja deswegen bestrafen. Dann erklärt sie, dass es sich um einen Glücksbringer handelt und zeigt ihnen den Tipp-Ex, damit sie ihn begutachten können. Die Hintergrund-Geschichte erzählt sie jedoch nicht. Da es nicht nötig ist, will sie sie auch nicht erzählen. Es gefällt Anja, dass ihr Glücksbringer wie ein kleines Geheimnis zwischen ihr und ihrer Freundin existiert. 

Ein ganz normaler Tipp-Ex. Oder eben doch nicht. Es ist spannend, wie ein so ganz alltäglicher Gegenstand für jemanden eine solche Bedeutung haben kann. Ein einziger Moment, eine einzige Prüfung und eine anscheinend wundervolle Freundin haben dazu geführt, dass Anja sich bei jeder Prüfung ein bisschen motivierter fühlt, dass sie bei jedem Referat beruhigt ihr Thema vorstellen kann und dass Blackouts immer seltener werden. Irgendwann möchte sie auch ohne ihren Glücksbringer ihre Prüfungen reibungslos schreiben können. Sie denkt nicht, dass es gut ist, wie viel Macht der Tipp-Ex über ihre Prüfungsresultate hat. Doch wann der Moment gekommen ist, an dem sie sich von ihrem Tipp-Ex verabschiedet, das weiss sie noch nicht. 

2 Antworten

  1. Julia sagt:

    Der Glücksbringer ist aussergewöhlich, was den Text sehr interessant zum Lesen macht. Auch das Portrait allgemein ist gut gestaltet.

  2. Ella sagt:

    Ich finde es sehr schön zu sehen, dass ein Glücksbringer auch etwas anderes sein kann als klassische Objekte wie Engel oder Edelsteine. Und trozdem kann etr genauso kräftg und vielbedeutend sein wie jeder andere Glücksbringer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.